Wichtige Hinweise

Insektenschutz

Insektizide und Pflanzenschutzmittel gefährden Insekten im Kleingarten

Bei langjährigen Pächtern dürfte es allgemein bekannt sein, dass eine Bekämpfung von Schädlingen im Garten mit Insektiziden verheerende Auswirkung auf das Ökosystem hat. Der Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln verursacht Schätzungen zufolge rund zehn Prozent des Insektensterbens. Vor allem Bienen sind hiervon betroffen. 39 von etwa 560 Arten sind bereits ausgestorben.

Auch die Bienenvölker unseres Imkers in der Gartenanlage haben erheblichen Schaden erlitten. Aus diesem Grund weisen wir darauf hin, dass das Spritzen mit Insektiziden laut Gartenordnung § 9 Abs. 2 nicht erlaubt ist. Bienen nehmen das Gift über die Pflanzen auf und sterben daran.

Download Gartenordnung PDF, Kreisverband Köln

Um solche Umweltrisiken zu vermeiden, sollten Gärtner auf ökologische Alternativen wie Brennnesseljauche, Ackerschachtelhalmsud oder Pflanzen wie Maiglöckchen, Lavendel, Knoblauch oder Zwiebeln setzen. Der Duft der Pflanzen oder das Besprühen mit der Jauche sollen genauso effektiv sein wie die chemische Keule.